schroepftherapie gDies ist ein traditionelles Therapieverfahren welches wohl schon vor 5000 Jahren Anwendung gefunden hat. Diese Methode ist eine der ältesten Therapien und wird in der Alternativmedizin eingesetzt.

Besonders hilfreich ist die Behandlung bei Beschwerden von Migräne/ Kopfschmerzen, Rheuma, Hexenschuss, Knieprobleme und Gelenke, Karpaltunnelsyndrom, Blutdruck, Ischias und weitere Erkrankungen bei Bronchitis/Asthma, Wetterfühligkeit, Müdigkeit, Depressionen, Verdauungsprobleme und sonstige Nervenproblemen.
Beim Schröpfen wird in sog. Schröpfgläsern oder Schröpfköpfen ein Unterdruck erzeugt. Diese werden direkt auf die Haut gesetzt und in zwei Techniken angesaugt. Entweder mit Schröpfkopfgläsern (aus Glas oder Plastik). In diesen entsteht ein Unterdruck, welcher mit Feuer oder eine Vakuumpumpe erzeugt wird. Dadurch hebt sich die Haut, in den Haut- und Muskelschichten entsteht Platz somit entsteht eine Mehrdurchblutung. Die Position der Stellen wo geschröpft wird hängt vom jeweiligen Tastbefund ab. Es wird z.B. im Bereich von muskulären Verhärtungen und Verklebungen des Bindegewebes angewendet.

 

 

schroepftherapie