krankengymnastik zentrales nervensystemNeurologische Krankengymnastik (ZNS)
Propriozeptive Neuromuskuläre Fazilitation (PNF)

Für Säuglinge, Kinder, Jugendliche und auch Erwachsene geeignet!

PNF steht für „Propriozeptive Neuromuskuläre Fazilitation“. Was bedeutet das? Der Körper verfügt über unterschiedliche Sinnesorgane. Durch so genannte Bewegungsfühler (Rezeptoren) nehmen Sie wahr, wie Ihr Körper sich bewegt oder in welcher Position er sich befindet. Eine PNF-Therapie regt diese Rezeptoren in Gelenken, Muskeln und Sehnen durch gezielte Stimulation an und aktiviert sie. Durch die Stimulation wird die Wahrnehmung intensiviert und entscheidet entscheidet über den Ablauf der Bewegung.

Diese Behandlung fördert somit das Zusammenspiel zwischen Rezeptoren, Nerven und Muskeln („Neuromuskulär“). Arbeiten diese gut zusammen, fallen Ihnen alltägliche Bewegungen leichter („Fazilitation“).

Die PNF Therapie unterscheidet sich von anderen Übungsbehandlungen:

Drehungen oder Rotationen bei den Bewegungen werden gezielt trainiert, um Muskelverläufe perfekt zu nutzen.
Zu Beginn jeder Behandlung durch PNF steht die „Befundung“ Ihrer Bewegungsfähigkeiten. Sodann besprechen Sie mit dem Therapeuten oder der Therapeutin, welche körperlichen Fähigkeiten Sie verbessern möchten und formulieren gemeinsam eine Zielvereinbarung.

 

PNF ist Konzept, Therapie und Bewegungstechnik zugleich.

Dabei ist entscheidend, dass PNF sich an den Möglichkeiten des Patienten orientiert und diese gezielt verbessert und so die Bewegungs- und Haltungskontrolle optimiert. Die Muskeln im Körper arbeiten bei jeder Bewegung zusammen. Für den Patienten schwierige Bewegungabläufe lassen sich oft durch Stärkung bestimmter Muskeln vereinfachen. Jeder PNF Therapeut kennt die Zusammenhänge unserer motorischen Organisation und kann so Ihre guten Fähigkeiten gezielt einsetzen. Wiederholungen einzelner Bewegungen im Zusammenhang mit der Muskelstärkung führen schließlich zum Therapieerfolg.

pnf

 

Anwendungsbereiche:

  • Multipler Sklerose
  • Morbus Parkinson
  • Querschnittslähmung
  • Schädel-Hirn-Trauma
  • Schlaganfall
  • Gelenkoperationen
  • Sportunfällen
  • Gesicht-, Mund- und Schluckbeschwerden (inklusive Kieferproblematiken)
  • Rückenschmerz

 

PNF kann Menschen mit Störungen des Bewegungs- oder Stützapparates helfen, ihre Sicherheit und Selbständigkeit zu verbessern und Schmerzen zu beheben oder zu lindern.

Eine PNF-Therapie verbessert die bewusste und unbewusste Steuerung der Körperhaltung und Bewegung.